Meine Kommentare zur SPD-Fraktionsforderung: Ablösung von Hr. Weingarten

Gelsenkirchen. Die WAZ berichtet: „Die SPD-Fraktion stellte am Dienstag in einer Pressekonferenz die Forderung nach einem Rücktritt von Peter Weingarten als Geschäftsführer der St. Augustinus Heime GmbH auf.“

Mein Kommentar dazu #1 lautet wie folgt:

Besenausgabe bei Herrn Goethe!

„Dass die SPD-Fraktion vor dem morgigen Arbeitsgerichtstermin Gresch, gegen Herrn Weingarten Schützenhilfe leisten möchte, wäre löblich. Ich denke aber, Richterin Kensy wird diese Schützenhilfe nicht benötigen. Durch die mittlerweile drei vorliegenden Klagen in Sachen Jugendamt/Jugendheim ist sie recht gut im Bilde, denke ich.

Peter Tertocha (GRÜNE) hat in der letzten Sitzung des Aufklärungsausschusses deutlich angemerkt, dass auf Seiten der Stadt über die Vorlage „1989“ noch einiges offen ist. Vielleicht möchte die SPD-Fraktion mit ihrer Forderung Richtung St. Augustinus davon ablenken. Da ich dem Ansinnen von Hr. Tertocha mittlerweile auf der Spur bin, kann ich nur bestätigen. Ja, da kommt noch was auf die Stadt und ihre Verantwortlichen zu, dem konsequent nachgegangen werden muss. In Bezug auf den „dritten Mann“ am Verhandlungstisch z.B. besteht allgemein Unverständnis.

So möchte ich mit Goethe enden, der mahnte: „Ein jeder kehre vor seiner Tür, / Und rein ist jedes Stadtquartier“

Soll heißen: Die SPD und die Stadt möge “ die Fehler bei sich suchen, selbstkritisch sein.“


Mein zweiter Kommentar in der WAZ zum Kommentar von Hr. Pothoff:

Korruption? Natürlich; nur unsere Scheinheiligkeit ist halt überzeugender!

„Wenn in der Stadt jeder verstanden hat, dass mit dem Jugendamtskandal aufgedeckt wird, dass nicht Einzeltäter agiert haben, sondern über ein korruptes Beziehungsgeflecht zwischen AWO – Jugendamt – Jugendheim und Kinderschutzbund ein kleptokratisches Regime installiert wurde, das den Glauben an den Bestand einer funktionierenden Rechtsordnung zutiefst erschütterte, dann wären wir alle weiter. Dann wäre aber auch klar, dass die Opfer WIR ALLE sind.

Korruption ist ein Zustand politisch-moralischen Verfalls. Die Zunahme von Korruption im öffentlichen Bereich in NRW ist aktuell ein großes Problem. Zum ersten Mal lagen die Fälle in der Öffentlichen Verwaltung über denen der Wirtschaft. Wir sind in Gelsenkirchen kein Einzelfall! Im Moment wohl aber die Spitze eines Eisbergs.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s